Die Kraft der Wilden Gutach

„Rauschendes Wasser und wilde Wälder”

Die Kraft der Wilden Gutach

Folge der Wilden Gutach und erlebe, wie Dich die Kräfte des rauschenden Wassers beleben und erden.

Der Pfad führt Dich zwischen Felsklammen tiefer in die Schlucht. Das Rauschen wird lauter. Ein Wasserfall stürzt sich in die Tiefe, Gischt schäumt auf, feiner Sprühnebel benetzt Dein Gesicht. Du bist angekommen. Du stehst am Ursprung der wilden Kräfte, wo sich reinstes Bergwasser, klar und sprudelnd, den Weg ins Tal bahnt.

Gespeist aus den Quellen in der Höhe entwickelt sich die Wilde Gutach zu einem der schönsten Wildflüsse des Schwarzwalds. Im kühlen, sauerstoffreichen Wasser tummeln sich Regenbogenforellen. Das Sonnenlicht zaubert schillernde Farben auf ihre Schuppen. Unstetig und wild sprudelt das Wasser über Felsen und Tobel, sammelt weiße Gischt in den Gumpen, fließt unaufhaltsam durch den urwaldartigen Bannwald. Auf ihrem Weg windet sich die Wilde Gutach durch tiefe Schluchten und schroff aufragende Felsen, bis sie den Talboden erreicht und auf ihrem weiteren Weg ruhig durch das Simonswäldertal plätschert.

Die Wilde Gutach entsteht aus dem Zusammenfluss von Heubach und Glaserbach, die auf über 1000 Metern Höhe entspringen und mündet nach 28 Kilometern bei Gutach in die Elz. Der Name leitet sich vom Wort Ache ab, eine Bezeichnung für Gebirgsbäche mit starkem Gefälle. Der Dynamik der Wilden Gutach ist das einmalige Landschaftsbild zu verdanken: Steile Berghänge, tiefe Täler, wilde Wälder und rauschende Wasserfälle.

„Folge der Wilden Gutach und erlebe, wie dich die Kräfte des rauschenden Wassers beleben und erden“

Die dicht bewaldeten Berge und das reiche Wasservorkommen führten zu einer frühen Besiedlung. Bauern errichteten Mühlen, um mit der Wasserkraft Getreide zu mahlen und um Holz zu sägen. 1928 existierten noch über 100 Mühlen im Tal. Die bekannteste davon ist die Kulturhistorische Ölmühle, in der der Brauchtumsverein Simonswald noch heute wie vor 300 Jahren kostbares Walnussöl herstellt.

Am eindrucksvollsten erlebst Du die Kraft der Wilden Gutach auf den schmalen Pfaden der Wildbach-Tour. Sie führt Dich durch die Teichschlucht zum sagenumwobenen Spitzen Stein. Nach einem steilen Aufstieg zur Hintereck-Hütte stärkst Du Dich bei einem Hüttenvesper, bevor Du zurück ins Tal wanderst. Auf dieser Tour lernst Du die ursprünglichsten und wildesten Ecken im ZweiTälerLand kennen.

Birgit-Cathrin Duval

ein Beitrag von

Birgit-Cathrin Duval

Ultrawandern auf dem ZweiTälerSteig am 16./17. Juli: Du möchtest in 26 Stunden auf 100 km rund 3400 Höhenmeter auf und ab durch das ZweiTälerLand laufen, unglaubliche Ausblicke, naturbelassene Bannwälder, sprühende Wasserfälle und rauschende Bäche genießen? Oder in der kurzen Variante 1600 Höhenmeter auf 50 km überwinden? Dann melde dich jetzt bis 10. Juli zum Ultramarsch Black Forest an!