Bei Unfällen in unwegsamem Gelände leistet die Ortsgruppe Waldkirch schnelle Hilfe

Die Bergwacht - 24 Stunden im Einsatz für Ihre Sicherheit

Es ist Freitag, 12.45 Uhr als der Funkmeldeempfänger piept. „Wanderunfall Huberfelsen“ lautet die Meldung. Sofort werden die Einsatzkräfte alarmiert. Fünf Retter der Bergwacht Ortsgruppe Waldkirch machen sich auf den Weg. Mit dem Bergwacht-Rettungsfahrzeug gelangen die Retter bis zum Huberfelsen. Eine Wanderin war beim steilen Abstieg am Felsen gestürzt und hat sich am Fußgelenk verletzt. Die Bergwacht schient das Sprunggelenk und transportiert die Frau in der Gebirgstrage bis zum Hauptweg. Dort wird sie dem Rettungsdienst übergeben. Um 14.15 Uhr ist der Einsatz beendet.

Die Männer und Frauen mit den roten Helmen und in rot-blauen Uniformen sind dann zur Stelle, wenn sich abseits der Straßen im unwegsamen Gelände des Schwarzwalds ein Unfall ereignet. Die Ortsgruppe Waldkirch ist eine von 25 Ortsgruppen, die zur Bergwacht Schwarzwald gehört. Ihr Dienstgebiet umfasst den gesamten Landkreis Emmendingen. Zur Ortsgruppe gehören 80 Mitglieder, davon 35 aktive Rettungseinsatzkräfte sowie 15 Mitglieder der Jugendbergwacht. Das besondere: Die Bergwacht ist ausschließlich ehrenamtlich im Einsatz. Einsatzkleidung und Ausrüstung sowie Notfallrucksack müssen die Mitglieder selbst finanzieren.

Zwischen zwei und vier Jahren dauert die Ausbildung zum Bergretter. Während der zweijährigen Grundausbildung werden die Anwärter intensiv in allen Bereichen der Bergrettung geschult. Dazu zählen u.a. Rettungstechniken in schwierigem Gelände, Abseiltechniken oder Notfallmedizin.

Die Bergrettungswache der Ortsgruppe Waldkirch befindet sich auf dem 1.241 Meter hohen Kandel. Am Wochenende sind durchgehend bis zu fünf Bergretter ständig vor Ort. Bei Unfällen auf der Skipiste, auf Wanderwegen oder bei abgestürzten Gleitschirmfliegern wird die Bergwacht alarmiert. Mit dem geländegängigen Allradfahrzeug können die Retter schnell in steiles und unwegsames Gelände gelangen.

Jürgen Holzer, der Vorsitzender der Ortsgruppe Waldkirch, ist stolz auf die Einsatzbereitschaft und das große Engagement seiner Kameraden. Denn die Mitglieder verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit in Bereitschaft oder im Einsatz. Dazu kommen Weiterbildungen und Kurse, die sicherstellen, dass die Mannschaft für den Ernstfall optimal gerüstet ist.

Mitglied der Bergwacht zu sein, ist viel mehr als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. „Wir verstehen unseren Dienst als Einsatz für unsere Heimat, Kultur und Natur“, sagt Holzer. Und für Urlaubsgäste im ZweiTälerLand ist es ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass bei einem Notfall die Bergwacht schnell zur Stelle ist.