Scheibenschlagen im ZweiTälerLand

Auch im ZweiTälerLand wird der Brauch des Scheibenschlagens als alter Volks- und Frühlingsbrauch noch gepflegt. 

Im ZweiTälerLand ist dies immer vier Wochen nach Fasnet, am Sonntag „Lätare“ der Fall. Deshalb heißt das Scheibenschlagen zum Beispiel in Elzach „Lätterefasnet“. Als Zeichen von Licht und Wärme des bevorstehenden Frühlings ist es der Abschluss der Winteraustreibungsbräuche, zu denen auch die Fasnet zählt. Im alten Narrenstädtchen Elzach ist das Scheibenschlagen schon vor 320 Jahren aktenkundig

Wochenlange Vorbereitung betreiben die Scheibenschläger heutzutage. Das Feuerholz muss beschafft und die jeweiligen Hänge aufgesetzt werden, die vielen hundert viereckigen Holzscheiben sind anzufertigen. Seit November finden abends oft Sitzungen statt, denn die 18-19-jährigen bereiten ihren großen Tag gewissenhaft vor, da man in den meisten Orten nur einmal im Leben Scheibenschläger sein darf. In Yach, einem Ortsteil von Elzach wird der Scheibenbaum der den großen Holzstoß krönt, immer am Fasnachtsmontag geschlagen. Die Holzmengen werden an bestimmten Berghängen aufgeschichtet, eine Nachtwache muss dafür sorgen, dass kurz vor dem großen Ereignis nichts „abhanden“ kommt.

Bei Anbruch der Dunkelheit geht es dann los, unter dem Rufen von alten Sprüchen zischen die glühenden Holzscheiben in mehr oder weniger kunstvollem Flug ins Tal hinunter. Die Scheiben werden zu Ehren eines bestimmten Mädchens geschlagen.

Dieses Jahr findet die Scheibenfastnacht am Sonntag, dem 26.03.2017 statt. In Biederbach und den Elzacher Ortsteilen bereits am Samstag, 25.03.2017.

An folgenden Orten findet sie im ZweiTälerLand statt:

  • Siensbach, im Zinken beim Meierhof
  • Obersimonswald, im Grün
  • Oberwinden, beim Elztalhotel 
  • Elzach, oberhalb der Kirchhalde/Gumm